Vielseitige Akkordeonklänge

Am Samstag, den 6. Mai 2017 um 18 Uhr war es wieder soweit: Moderator Ulrich Kuld begrüßte die zahlreichen Gäste, die zum jährlichen Akkordeon-Konzert des Handharmonika-Clubs Flottweg Sillenbuch e.V. ins Stiftstheater des Augustinums gekommen waren. „Spaßorgler“, Schülerorchester, Jugendensemble sowie das 1. Orchester des HHCs präsentierten auch in diesem Jahr wieder abwechslungsreiche Musikdarbietungen und demonstrierten so die große musikalische Bandbreite des Instruments.

Den Anfang machten die „Spaßorgler“ unter der Leitung von Heike Hahn mit „Spirit of Live“, ein Stück des zeitgenössischen belgischen Musikers Jan Nijs, in dem ein Reigen eingängiger Melodien und wechselnder Rhythmen ausdrückt, dass sich im Leben Höhen und Tiefen abwechseln.

Unter dem Titel „Starter Kids 1“ spielte anschließend das Schülerorchester, angeleitet von seiner Dirigentin Marion Smirek, drei „leichte Stücke zur Gründung eines Akkordeon-Schülerorchesters“, wie auf dem Deckblatt der Komposition von Markus Wasem und Jürgen Schmieder vermerkt ist. Neben den Akkordeon-Anfängern wirken im Schülerorchester auch Melodica-SpielerInnen mit. Die Melodica ist eine Art „Flöte mit Tasten“ und ein Instrument, das Kinder als Vorstufe zum Akkordeon-Spiel schon sehr früh erlernen können; so ist die jüngste Spielerin im Schülerorchester gerade mal sechs Jahre alt.

Anschließend wurden mit Wolfgang Bubeck und Joachim Kersten zwei herausragende Akkordeon-Spieler des HHC geehrt. Und wie virtuos die beiden ihr Instrument beherrschen, bewiesen sie, als sie zusammen mit Alexander Cargnelli das Stück „Proms“, ursprünglich von Motion Trio, zu Gehör brachten – einfach fantastisch!

Wolfgang Bubeck hatte 1997 mit dem Melodica-Spiel und bereits ein Jahr später mit dem Akkordeon-Unterricht begonnen. Er lernte u.a. am Hohner-Konservatorium in Trossingen und wurde bei Wettbewerben und Auftritten im In- und Ausland mehrfach ausgezeichnet. Er ist auch als Akkordeon-Ausbilder tätig und musiziert u.a. mit dem Akkordeon-Trio „Triple Acc’s“ und dem Bezirksorchester Staufen. Als Zeichen und Dank für sein 20-jähriges musikalisches Engagement überreichte ihm die Vertreterin des Deutschen Harmonika-Verbandes (DHV) e.V., Daniela Pfletschinger, die Silberne Ehrennadel.

Joachim Kersten begann 1967 mit dem Akkordeon-Unterricht und spielt seit 1972 im 1. Orchester des HHC. In fünf Jahrzehnten wirkte er im Verein und auch auf DHV-Bezirksebene, als Spieler, Stimmführer, Dirigent und Ausbilder, als Organisator, Schriftführer und 10 Jahre lang, von 1983 bis 1993, auch als 1. Vorsitzender des Vereins. Für seinen unermüdlichen Einsatz und seine Aktivitäten rund um die Akkordeon-Musik verlieh ihm Frau Pfletschinger die Verdienstnadel des DHV in Gold.

Seitens des HHC würdigte Sabine Fischer die 50-jährige aktive Vereinsmitgliedschaft von Joachim Kersten und ernannte ihn zum 1. Ehrenvorsitzenden des Vereins.

Auch Josef Smirek kann auf eine 50- jährige Mitgliedschaft im HHC zurückblicken. Als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für die treue Unterstützung während dieser langen Zeit wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft im Verein verliehen.

Bevor sich die Konzertbesucher in der Pause dann bei Kaltgetränken und Butterbrezeln stärken konnten, spielte das Jugendensemble unter Leitung von Daniel Franz zunächst die „Vegelin Suite“ von Jacob de Hann und dann das Werk „Easy Pop Accordion“ von Wolfgang Kahl; letzteres bestehend aus „Disco“, „Pop Ballad“ und „Lambada“, schwungvolle Tanz-Musik also, die dem Publikum direkt ins Ohr ging.

Den zweiten Teil des Abends bestritt das 1. Orchester unter Leitung von Alexander Cargnelli. Gespielt wurde die „Sinfonia per un addio“ von Gian Piero Reverberi, einem 1939 in Genua geborenen Musiker.

Als das zentrale Werk des Abends folgte „Nostalgia“, eine Komposition des 1945 in Usbekistan geborenen Alexander Schurbin.

Weiter ging es mit „Revirado“, einem Tango von Astor Piazzolla, einem der „Akkordeon-Großmeister unserer Tage“.

Das letzte Stück auf dem Programmzettel waren dann die „Reisebilder vom Balkan“, ein wunderschönes, stimmungsvolles Werk des 2016 im Alter von 92 Jahren verstorbenen Hans Boll.

Das begeisterte Publikum erklatschte sich noch zwei Zugaben: „Sir Duke“ und „You are the sunshine of my life“, zwei Stücke der Soul-Legende Stevie Wonder. Und das Publikum durfte, mal laut und mal leise, weiterklatschen, als das Orchester dann auch noch, in der Tradition des Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker, den Radetzky-Marsch intonierte. Erst danach schloss sich der Vorhang und ein anregender musikalischer Abend ging zu Ende.

Spaßorgler

Spaßorgler

Schülerorchester

Schülerorchester

Joachim Kersten, Alexander Cargnelli, Wolfgang Bubeck

Joachim Kersten, Alexander Cargnelli, Wolfgang Bubeck

DHV-Ehrung für Joachim Kersten und Wolfgang Bubeck

DHV-Ehrung für Joachim Kersten und Wolfgang Bubeck

Joachim Kersten und Josef Smirek erhalten die Ehrenmitgliedschaft

Joachim Kersten und Josef Smirek erhalten die Ehrenmitgliedschaft

Jugendensemble

Jugendensemble

1. Orchester

1. Orchester

Alexander Cargnelli

Alexander Cargnelli

1. Orchester

1. Orchester

1. Orchester

1. Orchester

1. Orchester

1. Orchester

1. Orchester

1. Orchester